probably the same
header
Hola amigos

Liebe Blogfreunde,
nach Ewigkeiten des Nichtschreibens ist es soweit: Ein neuer Eintrag von mir
Was Innovatives? Was Neues? Nein, weit gefehlt.
Da ich zu unmotiviert bin, mal wieder ausführlich was Aktuelles zu berichten, werde ich an dieser Stelle einfach mein überaus ödes, langweilig geschriebenes Reisetagebuch meines Spanien/Portugal-Urlaubs mit Ronny veröffentlichen. Und zwar Tag für Tag. Wer es lesen will, soll an dieser Stelle herzlich dazu eingeladen sein und wer es nicht lesen will lässt es eben ;-)
Also denn, los geht's, Eintrag Numero 1:

Dienstag, 6.10.09 Valladolid- Salamanca
12.55 In 5 Minuten ist es soweit: Wir verlassen dann bereits unsere erste Station der Rundreise durch Spanien und Portugal. Doch von Anfang an: Gestern morgen um etwa 5 Uhr erwachte Ronny in Koblenz und machte sich auf den Weg nach Weeze, von wo aus die Reise beginnen sollte. Ich für meinen Teil durfte 2 Stunden länger schlafen, bin also um 7.00 raus, um mich dann mit dem Auto zum geradezu winzigen Flughafen in Weeze fahren zu lassen. Das Einchecken verlief soweit ohne Probleme, am Gate durften wir allerdings feststellen, dass die Maschine nach Valladolid, die ursprünglich um 11.40 starten sollte, sich erst um 12.30 in Lüfte erheben wird. Es war also Warten angesagt. Dies tat unserer Vorfreude auf unserer nahezu gänzlich ungeplanten (Hin- und Rückflug waren bereits gebucht, das war's dann aber auch) Campingbeuteltour (Dank an Ronnys Ommse für diesen wundervollen Begriff) natürlich keinen Abbruch. Schließlich stiegen wir also in den günstigen und somit auch entsprechend ausgestatteten Ryanair-Flieger, erfreuten uns an den bebilderten Sicherheitshinweisen (im Notfall unter den Sitzen herkrabbeln) und aßen die selbstmitgebrachten Würstchen. Nach etwa 2 Stunden Flugzeit landeten wir um ca. 14.45 am Flughafen Valladolid, dem spanischen Weeze-Flughafen. Valladolid liegt im Norden Spaniens, ist die Hauptstadt einer Provinz, die Umgebung ist geprägt von vertrockneten, wüstenähnlichen Feldern. Dass es sich bei Valladolid mehr um einen Insidertipp als um eine Touristenstadt handelt war uns klar- nicht jedoch, was dies für Probleme mit sich bringen würde, doch dazu später mehr. Zunächst einmal mit dem Bus in die Stadt gefahren, beim Einsteigen schwante uns jedoch schon Böses, die Busfahrerin, die wohl davon ausging, dass wir die spanische Sprache perfekt beherrschen, bombadierte uns mit unglaublich vielen, schnellen Anweisungen und Fragen, denen wir nur einen ratlosen Blick erwidern konnten. In Valladolid City angekommen machten wir uns, mit dicken Reiserucksäcken beladen, auf dem Weg zu einem Hostel, welches uns vom „Lonely Planet“ (unserem treuen Reiseführer) empfohlen wurde. Die erste Erkundung der Stadt offenbarte schon ein traumhaftes, mediterranes Ambiente, hübsche Fassaden wohin man auch schaut. Wirklich sehr hübsch. Es stellte sich heraus, dass das Hostel del Val (am Plaza del Val) geschlossen hatte. Doch kein Problem: Es stand ja eine Telefonnummer auf der Klingel. Dumm nur, dass unsere Spanischkenntnisse gegen Null gehen, aber einen Versuch war es ja wert. Ronny rief also die Besitzer an und versuchte mehr schlecht als recht deutlich zu machen, dass die Vermieter „dentro de una hora“ vor Ort sein sollten, um uns herein zu lassen. Nun zeigten sich die ersten Sprachprobleme. Na das konnte ja noch spannend werden. Wie dem auch sei, wir setzten uns letztendlich 1 ½ Stunden in ein Café am Plaza del Val, warteten vergeblich, beschlossen, zum nächsten Hostel zu laufen, einen Platz weiter, gleicher Besitzer wie im Hostel del Val. Wie wir es schließlich geschafft haben uns dort ein Zimmer zu organisieren bleibt fraglich, die Englischkenntnisse der Bevölkerung gleichen unseren Spanischkenntnissen, was die ganze Verständigung etwas schwierig macht. Haben also nun unser Zimmer bezogen und uns wieder auf in die Stadt gemacht, die am Abend wunderschön beleuchtet wird...arm scheinen die Leute hier nicht zu sein...spazierten ein wenig umher, besichtigten einen Park, schafften es wieder irgendwie ein Busticket für den nächsten Tag zu besorgen und machten uns anschließend auf die Suche nach etwas Essbarem, wurde allmählich ja auch schon spät und dunkel. Duften die Erfahrung machen, dass selbst das Bestellen einer Pizza (alles andere war zu teuer) zu einer Tortur werden kann, wenn man, so wie wir, keinen blassen Schimmer von der Sprache hat. Wir werfen einfach alle Sprachen, die wir zumindest bruchstückhaft beherrschen, auf einen Haufen und versuchen uns daraus etwas Neues, spanisch Klingendes, zu kreieren...mit mäßigem Erfolg. Den Abend unseres ersten tollen, chaotischen, abenteuerlichen Tages ließen wir gemütlich bei einem Bier am Plaza Mayor ausklingen. Fazit: Valladolid kann nur weiterempfohlen werden und bei Verständigungsproblemchen ziehen wir unseren Pons zu Rate, der uns zu sinnvollen dialogen beste Tipps liefert („Habla muy bien el espanol; habla muy bien el alemand...que lastima!“). Heute morgen haben wir noch schnell was gefrühstückt und sind nun auf dem Weg nach Salamanca, unserem nächsten Anlaufpunkt. Ronny schläft und ich werde mich ans Vokabeln lernen begeben.
19.10.09 19:26
 


Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Monika (29.10.09 14:42)
Und wann folgen nun die weiteren Tage??
Klingt ja abenteuerlich, hättest du mal vorher einen Spanischkurs in der Uni oder bei der VHS belegt, was :P
In solchen Fällen wäre doch die Gebärdensprache sehr hilfreich (Wobei es die ja auch in verschiedenen 'Sprachen' gibt...)

Hab dich lieb :-*


Monika (29.10.09 14:59)
kleiner Nachtrag:

Übrigens, ich habe gerade mal auf sämtlichen blogs gesurft...
Du musst unbedingt nochmal hier drauf gucken:
fanpunkteins.myblog.de

So im Nachhinein muss ich wirklich sagen, das haben wir echt gut hinbekommen...
Mit unseren Amateurkenntnissen... :P Schade, dass es die nicht mehr gibt. Naja.


Julia / Website (16.11.09 16:55)
hi sabine. ich finde es wundervoll dass du so viel schreibst, bzw. geschrieben hast und, dass du so fleißig warst, ein reisetagebuch zu schreiben!!! ich war ja in australien schon zu faul aber ich hoffe dass ich es zumindest schaffe, wenn ich demnächst mal urlaub mache, weil urlaub einfach toll ist. ach ja erbsi. ich bin nur zu faul das zu lesen und auch zu faul grad selbst was zu schreiben, sobald aber der gröbste uni stress bewältigt ist, schreib ich dir :-) sitz grad im zug nach siegen und surfe mit meinem mobilen internet wuhuuu! wenigstens zu etwas gut, das teil....
mit viel liebe + einem kussi
Julia

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Design & Bild
Gratis bloggen bei
myblog.de